Dein Verkaufskanal

Verkaufen gehört zum Business; ein Verkaufskanal ist die Basis. Zwangsläufig. Im Internet strafen wir Unangenehme mit einer Verweildauer unter 5 Sekunden. Wie kannst du dein Online-Business charmant – überzeugend und effektiv präsentieren?

a) Struktur, du musst wissen, wann was kommen soll.
Wie soll mein Sales-Funnel funktionieren?
Soll er User zu Kunden machen? Dazu muss er von deinem Produkt begeistert sein.
Das heißt, du musst:
• Die Teilstrecken deines Verkaufschannels durchplanen.
• Konzipiere Stepstones auf dem Weg und überzeuge durch gute Inhalte.
• Chronologie, wann kommunizierst du was?
Deine Angebote müssen auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sein
b) Schaff Vertrauen – geh in Vorleistung mit Freebies / Goodies
Ein Opt-in ist meist Mittel der Wahl. Hier kannst du deine zukünftigen Kunden abholen. Aber: Es ist nur ein erster Schritt. Zum Verkaufsabschluss ist es noch ein weiter Weg. Ein spezifisches Freebie ist effizienter als ein Allerweltsding.

Die Phasen des Kaufens
c) Kaufphasen-Trias
Der Kunde muss erst in Kauflaune gebracht werden; interessierte sind schon mal das A und O.
Die 3 Stadien bis es zum Kauf kommt, ähnlich wie beim date.
• Aufmerksamkeit: Der User will ein Problem lösen; der Content auf deiner Seite bestätigt ihn darin. Ihm soll nun eine Lösung angeboten werden.
• Suche: Welche Ansätze für eine passende Lösung gibt es?
• Kaufen: Überzeugt; die Kaufentscheidung steht bevor. Er schaut, vergleicht und sammelt verschiedene Lösungen. Seine vermeintlich objektive Entscheidung basiert jedoch vornehmlich auf “einem guten Gefühl”, die für ihn beste …
Phase 1: Aufmerksamkeit schaffen und Problembewusstsein im Auge behalten / nutzen.
Der Content muss sagen, he, ich weiß, was das Problem ist.
Gründe werden erläutert, Konsequenzen gezeigt und Lösungsansätze offeriert. Deine Aufgabe: Glaubwürdigkeit kreieren!
Phase 2: Alternativen aufzeigen
Das Streben danach, das Problem zu lösen, steht im Mittelpunkt – auch auf deiner Seite. Dein Verkaufskanal berücksichtigt nun Content und Argumente – Case Studies, Statistiken, Zitate — all das kann helfen.
Das Produkt wird als Lösung ins Spiel gebracht.
• Ein Ratgeber kann überzeugen #socialproof
• Erläutere deine Lösung und entkräfte im Vorfeld Einwände und Bedenken, wenn möglich.
Phase 3: Verkauf
´Dein Produkt mit allen Vorteilen – die Lösung.

• Stelle den USP heraus, und Mehrwerte – in Direktbezug auf die Problemlösung.
• Hauptvorteile aufzählen.
• Anwendungsbeispiele als Praxisbeispiel
• Funktionsweisen erklären und Vorteile präsentieren
• Testimonials als “echte” Empfehlungen
• Test-Phasen oder Geld-zurück-Garantien untermauern den Vertrauens-Bonus / minimieren das gefühlte Risiko.

Wie das geht? Siehe dazu Thema Landingpage / Verkaufsseite – gern sende ich dir meine Anleitung dazu: Schick mir einfach eine E-MAIL!

Das könnte dich auch interessieren

Erfolgreiches SEO? Content!
Erfolgsmessung im E-Marketing
Storytelling – warum Geschichten mehr Traffic bringen
Social Media – wann poste ich am besten wo?
Zielgruppen richtig definieren
Trend und Chance
Keywords passend
Preisgestaltung / Preisverhandlung
Content-Marketing
Keywords intelligent nutzenWebsite leasen
Soziales Social Media
twitter für Werbetreibende
E-mail Liste – ja oder nein
Checkliste Marketing-Strategie-Basics
Segmentierung  – Mail-Liste
Weihnachtsgeschäft
Pressemitteilung richtig schreiben
Werbung – Information
Kaufentscheidung beeinflussen
Influencer-Marketing
Gender-Marketing
Mystery Shopping
Checkliste Youtube
Gamification – spielend Kunden gewinnen
5 Tricks –  die deine Arbeit leichter machen
SEO – 3 weitere Basics
Newsletter texten
So kalkulierst du dein Werbe-Budget

Pin It on Pinterest

Share This