Die Arbeit muss getan werden. Gefühlt tausend Dinge, die erledigt werden müssen.
In der Grauzone von Job und Familie, Beruf und Leben – gibt es für uns Mütter/ Väter einfach zu viel auf einmal zu tun. Als Sandwich-Erwachsene, alle wollen etwas von uns, die Jungen und die Älteren, hätte man gern oft Superkräfte.

Fakt ist …

Es gibt immer wieder Hürden, es gibt immer wieder Herausforderungen. Vor allem fehlt oft eines: ZEIT.
Irgend etwas, sei es das Computer-Update, die Rechnungsstellung, das Kindergartenfest oder aber das Telefon-Meeting, und man steht wieder vor dem viel zu schnell schmelzenden Häuflein Zeit, das noch für so viel reichen sollte – und einem doch nur stetig durch die Finger rinnt wie der Zuckersand auf dem Spielplatz.

Was tun?

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. Erst einmal nnehalten, auch wenn es manchmal wahnsinnig schwerfällt. Wer nun kopflos herumrennt und ohne Plan agiert – womöglich noch auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt, wird wohl – eher früher als später – scheitern. Stehenbleiben, und nicht nur innerlich einen großen Schritt zurückgehen. Der erste und wichtigste Schritt meiner Meinung ist: den ÜBERBLICK zurückzugewinnen.

  1. Prioritäten festlegen und – so banal es klingen mag – sich auch daran halten!
    Viel zu oft lassen wir uns von unserem schönen kleinen Plan, zuerst die Steuer zu erledigen ablenken, weil jemand klingelt, sich das Kind langweilt oder kein Essen auf dem Tisch steht.
    Also, was ist das ALLERWICHTIGSTE? Dann los …
  2. Selbst bestimmen. In dem Rahmen, in dem es möglich ist, kann und man man selbst definieren, was und wlecher Reihenfolge es gemacht wird. DU bist der CHEF! Vergiss das nicht.
  3. E-Mail? AUS! Internet? AUS!
    Was nicht zwingend notwendig ist, um deine wichtigsten Arbeitsschritte zu erledigen, wird nicht nur ausgeblendet, sondern eliminiert – für den Augenblick. Zu viel Ablenkung. Zu viel Versuchung. Sei KONSEQUENT mit dir.
  4. Reduce to the max …
    Reduziere duetlich: Steig erst da ein, wo es unbedingt notwendig ist und dann gleich wieder aus, wenn es möglich ist. Nur Pflicht, keine Kür! Konzentrier dich auf das Wesentliche, alles andere kann dann noch kommen, wenn Luft ist. Wenn du das Wichtigste geschafft ist, kannst du wieder durchatmen und dann überlegen, was es noch wert ist, erledigt zu werden.5. Belohne dich. Selbstmotivation wird häufig unterschätzt. Wenn du in Ruhe deinen Lieblinsgtee genossen hast, deinen Song, deine Joggingrunde, ein Entspannungsbad genossen hast, und zwar ohne schlechtes Gewissen (!), hast du den Akku wieder aufgeladen. Und diese Zeit darfst du nicht als verlorene Arbeitszeit sehen, sondern als INVESTITION. Jeder Unternehmen muss investieren, um Gewinn zu machen. Investier in dich. Besser und sicherer geht es nicht.

In diesem Sinne, jeder hat seine eigenen Strategien, versuch es, probier dich aus. Auch ruhig seltsam anmutendes, das, was dir guttut. Denk nicht zu viel darüber nach. JUST do it!

Ich freue mich auf euer Feedback.

 

Das könnte dich auch interessieren

Erfolgreiches SEO? Content!
Erfolgsmessung im E-Marketing
Storytelling – warum Geschichten mehr Traffic bringen
Social Media – wann poste ich am besten wo?
Zielgruppen richtig definieren
Trend und Chance
Keywords passend
Preisgestaltung / Preisverhandlung
Content-Marketing
Keywords intelligent nutzenWebsite leasen
Soziales Social Media
twitter für Werbetreibende
E-mail Liste – ja oder nein
Checkliste Marketing-Strategie-Basics
Segmentierung  – Mail-Liste
Weihnachtsgeschäft
Pressemitteilung richtig schreiben
Werbung – Information
Kaufentscheidung beeinflussen
Influencer-Marketing
Gender-Marketing
Mystery Shopping
Checkliste Youtube

Dein Verkaufskanal
5 Must-haves für Werbetreibende
Gamification – spielend Kunden gewinnen
5 Tricks –  die deine Arbeit leichter machen
SEO – 3 weitere Basics
Newsletter texten
So kalkulierst du dein Werbe-Budget

Pin It on Pinterest

Share This