Als Channel Manager bist du für deine Social media Posts, Analysen und so weiter selbst zuständig. Das schlaucht manchmal und ist nicht immer einfach. Nicht jeder ist der „ständig-on“ Typ.
Dennoch ist Social Media-Marketing sehr gut geeigent – für kleine Unternehmen mit begrenztem Budget:
Wer aber zu viel Zeit und auch etwas Money investiert, steht auch bald auf der „Verlierer“Seite, um das zu verhindern, solltest du:

Einige Fehler vermeiden

Zum Beispiel – alles machen wollen. Konzentrier dich auf deine favourits. Pinterest nimmt zum Bsp. grad an Fahrt auf, wenn du aber mit dem Element nicht so gut klarkommst, wie etwa mit Facebook, musst du schauen, ob sich ein Schwerpunkt-Umlenken lohnt. Stichwort: ZIELGRUPPE; POTENTIAL; INTERAKTIVITÄTS– und Werbemöglichkeiten. Wäge gut ab, Soll- und Haben- Seite, als Privatperson machst du alles nach Bauchgefühl, als Unternehmerin hast du auf jeden Fall auch die Zahlen im Auge. Sonst ist das ganze ein schönes Hobby. Und bleibt es auch.
Professionalsiere dich! Im Job bildest du dich weiter – in deinem Business musst du das auch. Und zwar gerade da. Ständig. Das heißt nicht, in sich allen Detailfragen zu verzetteln, aber einen groben Überblick zu haben und effektiv das zu nutzen, was geht. Ansonsten engagier Profis, die hier helfen. Auch hier behalte stets das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Auge. Anfangs wirst du mehr reinstecken als du herausbekommst, setz dir ein Limit, auch zeitlich und sieh, was es dir gebracht hat: Traffic, Image, Verkäufe, E-mail-Adressen?

Sinn und Zweck des Channel

Viralität, Reichweite und Influence – ein Traum. Doch es soll kein solcher bleiben. Statt nur schöner Bilder gucken heißt es: auswerten, netzwerken. Die erfolgreichsten Influencer posten bis zu 70 % andere Tweets und Posts und Pins, denn das schafft Reichweite, du erreichst mit ähnlichen Dingen, authentischem Content andere und mehr Menschen. Die, die so ähnlich ticken, die das gleiche interessiert oder die eine ähnliche Ästhetik teilen. Nutze dies! Und zwischendrin – sag, was du zu sagen hast.  Aber bitte nicht nur reine Werbung.

Sei schnell. Flexibel und leicht – verständlich und dennoch herausragend. Je mehr Menschen du erreichst, desto mehr potentielle Interessenten hast du.
Also: Check: Zielgruppe, Plattform, Erfolg?

Segmentiere, unterteile in Gruppen und nutze Hashtags, Untergruppen und die unterschiedlichen Tageszeiten.

Wie sprichst du die Leute an? was hast du sagen? Wie oft hast du etwas zu sagen? Sagst du „das Richtige“?

Bleib interessant und aktuell! Lieber gar keinen als einen odd Account.
Gute Bilder, gute Texte! Mehr braucht es nicht.
Sei ansprechbar für deine Interessenten. Sei da!

Poste erfolgreich in deinen Channels

  • kreativ und variantenreich
  • relevant – Zielgruppe!
  • reaktionsschnell
  • mach Spaß und schenk Mehrwert
  • Ab und an was besonderes: eine kleine Überraschung tut nicht nur jeder Beziehung gut.
  • Lade zu feedback ein.
  • Hab keine Angst vor negativem Feedback, bleib sachlich und reagier ggf. adäquat.
  • sei so persönlich wie möglich.

Ein Tipp am Ende:

Kontrolliere deine Aktivitäten,
werte sie aus und
erstell einen ordentlichen Redaktionsplan!

Und sei stolz, auf das, was du bereits erreicht hast!

Das könnte dich auch interessieren


Erfolgreiches SEO? Content!
Erfolgsmessung im E-Marketing
Storytelling – warum Geschichten mehr Traffic bringen
Social Media – wann poste ich am besten wo?
Zielgruppen richtig definieren
Trend und Chance
Keywords passend
Preisgestaltung / Preisverhandlung
Content-Marketing
Keywords intelligent nutzenWebsite leasen
Soziales Social Media
twitter für Werbetreibende
E-mail Liste – ja oder nein
Checkliste Marketing-Strategie-Basics
Segmentierung  – Mail-Liste
Weihnachtsgeschäft
Pressemitteilung richtig schreiben
Werbung – Information
Kaufentscheidung beeinflussen
Influencer-Marketing
Gender-Marketing
Mystery Shopping
Checkliste Youtube

Dein Verkaufskanal
5 Must-haves für Werbetreibende
Gamification – spielend Kunden gewinnen
5 Tricks –  die deine Arbeit leichter machen
SEO – 3 weitere Basics
Newsletter texten
So kalkulierst du dein Werbe-Budget
Abmeldung newsletter halb so schlimm
Channel Management

Pin It on Pinterest

Share This