Erforsche dein Produkt

Du hast deine Marktforschung erledigt. Du hast herausgefunden, welche Art von Produkt dein Publikum haben möchte. Jetzt ist es an der Zeit, sich mit dem Skizzieren und Erstellen deines Produkts zu beschäftigen. Aber bevor du das tust, musst du zunächst deine Produktforschung durchführen, um sicherzustellen, dass du etwas erschaffst, von dem dein Publikum wirklich profitiert und das es lieben wird.

Hier steht, wie es geht…

1.       Brainstorme zu Themen, die dir wichtig sind.

Du hast dir schon einige Gedanken zu diesem Thema gemacht, oder? Beginne also mit dem Brainstorming: Was sind die Themen, Tipps und Strategien, die du in dein Produkt aufnehmen möchtest? Dann gehe weiter zum nächsten Schritt…

2.       Überprüfe ähnliche Produkte.

Du kannst dies auf zwei Arten tun:

1. Lies die Beschreibung der Produkte. Denke aber daran, dass du in keiner Weise das Produkt eines anderen mit dieser Methode kopieren solltest! Stattdessen betrachte lediglich Aufbau und Beschreibung, um zu bestimmen, welche Themen und Ideen du bei dir aufnehmen solltest.

Stelle dir zum Beispiel vor, du erstellst ein Buch über Gewichtsverlust. Wenn du dich erst einmal gefragt hast, welche Themen die Bestseller in deiner Nische behandeln, wirst du wahrscheinlich schnell entscheiden, dass dein Buch folgendes thematisiert:

Ernährung (einschließlich Unterkapitel Kohlenhydrate, Proteine, essentielle Fettsäuren und tägliche Kalorien).
Übungen (einschließlich Unterkapitel zum Cardiotraining) und Muskelaufbau.
Motivation (Motivation erreichen und erhalten, Tagebuch führen, dranbleiben).
Diät-Hilfsmittel und Ergänzendes.
Spezielle Tools wie komplette Workout-Anleitungen, Essenspläne, Rezepte und Einkaufslisten.

Aber hör nicht bei der Übersicht / beim Inhaltsverzeichnis schon auf. Du wirst vielleicht auch diesem nächsten Tipp folgen wollen …

2. Überprüfe die Top-Nischenprodukte, um Stärken und Schwächen zu ermitteln. Nicht jedes Thema oder Feature in einem Produkt ist etwas, was die Leute wirklich wollen oder was sie interessiert. In vielen Fällen übersehen die Bestseller sogar wichtige Themen – und natürlich wirst du das nicht einfach durch das Lesen eines Inhaltsverzeichnisses erkennen.

Aus diesem Grund musst du die Produkte selbst überprüfen und anwenden, um die Stärken und Schwächen zu ermitteln. Dann stellst du sicher, dass dein Produkt die positiven Eigenschaften beibehält und gleichzeitig die Schwächen ausmerzt.

Gehen wir zurück zum Beispiel des Diätleitfadens. Nehmen wir an, dass die meisten Produkte, die du siehst, nur für einen Monat Mahlzeitenpläne enthält. Du aber kannst für drei oder sogar sechs Monate Menüvorschläge integrieren, damit deine Kunden nicht bei ihrer Diäten gelangweilt sind.

Und was passiert, wenn du die Stärken und Schwächen eines Produktes nicht erkennen kannst? Dann schau hier, der nächste Schritt…

3.       Lies die Produkt-Bewertungen.

Durch das Lesen von Rezensionen (auf Amazon und anderswo) erfährst du, was dein Markt / deine Zielgruppe erwartet. Speziell:

Wenn du siehst, dass sich mehrere Personen über einen bestimmten Aspekt eines Produkts beschweren – einschließlich des Fehlens einer gewünschten Funktion -, ist dies ein Zeichen dafür, dass dein Produkt dies haben sollte: verbesser es, nutze die Schwäche des anderen.
Wenn du von mehreren Personen liest, die eine bestimmte Funktion des Produkts loben, musst du sicherstellen, dass diese Stärke in deinem Produkt auch enthalten Ist.

4.       Setz mich mit deinem Thema intensiv auseinander.

Der nächste Schritt besteht darin, zu Google zu gehen und nach deinem Thema zu suchen. Du kannst nach dem Thema als Ganzes suchen (z. B. “Gewichtsverlust”), und du kannst nach bestimmten Unterthemen suchen, die du in dein Produkt aufnehmen möchtest (z. B. “Gewichtsverlustpräparate”). Dadurch kannst du noch mehr Ideen für Themen, Tipps und mehr für dein Produkt erhalten.

Dies ist zu beachten:

Verwende nur seriöse Quellen.
Dazu gehören bewährte und offizielle Seiten, Regierungsseiten, Hochschulwebsites, Nachrichtenseiten (wie die BBC oder CNN) und Artikel aus der wissenschaftlichen Forschung.

Tipp: Ein Beispiel für eine Behördenseite ist WebMD.com, von der bekannt ist, dass sie seriöse Informationen zum Thema Gesundheit bereithält.

Hole dir deine Fakten bei mindestens zwei seriösen Quellen.
Bevor du irgendetwas glaubst, das du im Internet findest, solltest du sicherstellen, dass mindestens zwei glaubwürdige Quellen dieser Aussage zustimmen.
Denn selbst glaubwürdige Quellen können gelegentlich Fehler machen. (Ich bevorzuge eigentlich 3-4 Quellen.)

5.       Sprich mit deinem Publikum.

Noch eine Sache, die du tust kannst, um zu entscheiden, was du in dein Produkt mit hineinnimmst: deine Zielgruppe befragen. Stelle ihnen offene Fragen, um herauszufinden, wonach sie bei einem Produkt suchen.

Beispiel / Produkt-Checkliste:

Was würdest du gerne haben [Art des Produkts]?
Was sind die Mängel der aktuellen Lösungen?
Du benutzt zur Zeit …?
Welche Eigenschaften würden einen [Unterschied] wirklich ausmachen?
Welche Wünsche hast du im Kopf?
Welche Funktionen findest / fändest du am nützlichsten?

6.       Beantworte diese Fragen zur Produkt-Checkliste.

Du kannst dein Produkt besser als alles andere werden lassen, indem du einfach die oben beschriebene “Produktforschung” durchführst. Hör nicht auf, nachzuhaken und zu hinterfragen, bis du folgendes beantworten kannst :

Inwiefern wird dein Produkt anders und besser sein als die Produkte der Konkurrenz?
Liste so viele Unterschiede wie möglich auf.
Diese Unterschiede sollten sich auf deine Ergebnisse stützen (z. B. wie du die Schwächen anderer Produkte in deinem Unternehmen verbessert hast).
Auf welche Art und Weise ist dein Produkt anders?
Idealerweise sollte dies ein Vorteil sein, den deine potenziellen Kunden wirklich schätzen. Dieser große Unterschied wird wahrscheinlich auch dein Alleinstellungsmerkmal (USP) sein.
Es ist eine gute Idee, deinen USP zu definieren, bevor du dein Produkt erstellst, damit du sicher sein kannst, dass sich deine Produkterstellung auch tatsächlich auf die Erfüllung deiner USPs konzentriert.
Welche Funktionen kannst du nutzen, um deinen Kunden zu helfen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Ziele zu erreichen?
Diese Funktionen können Hilfsmittel wie Checklisten, Arbeitsblätter, Kalkulationstabellen, Mind Maps, Spickzettel, Ausrüstungslisten und ähnliches beinhalten.
Welche Funktionen kannst du anbieten, um deinem Publikum zu helfen?
… Um besser die Informations-Materialien zu verstehen?
Dies können Beispiele, Tipps oder Illustrationen sein.

Zum Beispiel nutze, wenn du über eine bestimmte Art von Übung beschreibst, Illustrationen oder Fotos, die veranschaulichen, wie du die Übung genau ausgeführt wird – eine großartige Ergänzung zu deinen schriftlichen Anweisungen.

Jetzt lass uns die Dinge anpacken…

Fazit Produkt-Checkliste

Wenn du alle diese Schritte abgeschlossen hast, solltest du zuversichtlich sein, was alles Wichtige in deinem Produkt enthalten ist. Dein Produkt enthält nicht nur die Stärken der Bestseller aus deiner Nische, sondern verbesserte auch deren Schwächen.

Kurz gesagt, du baust “eine bessere Mausefalle”. Und das ist ein wirklich guter Weg, um in einer Nische zu dominieren, sich als Experte zu etablieren und dein Geschäft auszubauen!