Namensfindung – die Idee vor dem Start

Gib dem Kind einen Namen.
Namen sind mehr als Schall und Rauch.

Wenn du deinem Produkt oder gar deinem Unternehmen einen Namen geben musst/ willst, gibt es einiges zu beachten:

Einfachheit ist Trumpf

EINFACH: Der Name sollte einfach sein, das heißt nicht beliebig, aber so, dass ein “Normalo” wie ich ihn sich bestenfalls beim ersten Hören merken kann. Zumindest wenn ich zu deiner Zielgruppe gehören würde.

Originalität ist die Kür

ORIGINELL: Hier zeigt sich schon die erste Hürde, denn der Name soll einfach UND originell sein. Da es schon Tausende Namen gibt, ist das per se nicht so einfach. Denn allzu LANG sollte der Name auch nicht werden. Fantasienamen sind oft nicht leicht merkbar. Krux … Aber: Suchen und Namensgeneratoren bemühen sowie Zeit und Muße darein zu investieren, lohnt sich, denn darauf soll dein Business aufbauen, er soll Kunden und Partner überzeugen.

Einzigartigkeit macht Vieles leichter

SCHÜTZBAR: Zumindest wenn du dein Business aufbauen willst, solltest du einen namen wählne,d er noch frei ist – in deinem Bereich. Bei der DENIC nach Domains suchen ist eine Sache. Die andere beim Marken- und Patentamt im Netz zu schauen, ob dein ausgewählter Name
a) generell schützbar ist, nicht jedes Wort kann man schützen lassen
b) in deinem Businessbereich (es gibt da so Unterkategorien) schützbar ist.

ALLTAGSTAUGLICH: Schreibe ihn als Briefkopf und melde dich mit ihm am Telefon. Funktioniert er? Ist er aussprechbar/ schreibbar?

Weitere Tipps und ausführlichere Infos zur Namensfindung gibt es hier demnächst auch wieder als Video Quicktipp! Eure Barbara

Das könnte dich auch interessieren
Namensfindung Teil 2

 

Pin It on Pinterest

Share This