Bloggen ist Hobby, Leidenschaft, Beruf und Berufung

Bloggen kann heute eine lukrative Methoden sein, um Geld zu verdienen, aber manchmal es ist auch wirklich leicht zu vermasseln. Tatsache ist, dass die überwiegende Mehrheit der Blogger wenig bis gar kein Geld verdient, weil sie folgende Fehler machen, die leicht vermieden werden könnten, wenn sie nur wüssten, welche es.

In diesem Leitfaden erfährst du mehr über diese blöden Fehler, die deine Chancen, mit deinem Blog Geld zu verdienen, völlig zunichte machen könnten.

Außerdem bekommst du Tipps, mit denen du den Traffic steigern, Conversions steigern und den Gewinn steigern kannst.

Denke daran, dass diese Tipps auf jeden Blog angewendet werden können, aber wenn dein Blog in einer “schlechten” Nische ist, werden deine Ergebnisse natürlich nicht so gut sein, wie du wahrscheinlich hoffst. Wir werden später noch über die Auswahl der richtigen Nische sprechen.

Bitte lies diesen Leitfaden in Ruhe. Die Vermeidung dieser Fehler könnten deine Chancen, Geld zu verdienen, minimieren. Also lass uns anfangen.

Fehler # 1
Die falsche Nische wählen

Wenn es ums Bloggen geht, ist es von Anfang an wichtig, die richtige Nische zu wählen. Es kann eine umfassende Verschwendung von Zeit und Geld darstellen, wenn du engagierst bloggst und dabei eine Nische wählst, die nicht profitabel ist.

Während es keine Möglichkeit gibt, 100% sicher zu sein, welche nun funktioniert, gibt es doch eine Reihe von Möglichkeiten, herauszufinden, welche Nischen am wahrscheinlichsten profitabel sind.

Wettbewerb – Ob du es glaubst oder nicht, Wettbewerb ist gut. Es bedeutet, dass die Nische auf Interesse stößt. Zu viel Wettbewerb könnte zwar hinderlich sein, aber das sollte dich vorerst nicht kümmern.

Monetarisierung

Monetarisierung – das ist das Stichwort, wenn du jenseits von Hobbyambitionen einen Blog betreiben willst. Du solltest also herausfinden, ob es viele Produkte gibt, die du bewerben kannst. Wenn du keine finden kannst, bedeutet es wahrscheinlich, dass die Nische nicht profitabel ist. (Vertraue darauf, wenn eine Nische auch nur im Entferntesten einen Gewinn erzielen kann, versucht es bereits jemand anders = ein gutes Zeichen.) Und glaube bitte nicht, dass du mit AdSense eine Nische monetarisieren kannst, weil du dafür wirklich massiven Traffic benötigen würdest: unbezahlbar.

Schritt für Schritt

Commercial Intent – Dies ist ein Begriff, der sich darauf bezieht, ob und wie viele Menschen in dieser Nische etwas kaufen oder nicht. Wenn es z.B. “lustige Videos” gibt, ist mit viel Glück etwas dabei, womit man Geld verdienen kann. Es wäre mit sehr viel Traffic möglich, aber überaus schwierig. Du müsstest nicht in einer “Produkt”-zentrischen Nische wie “Damenschuhe” unterwegs sein, aber du müsstet in einer Nische aktiv sein, wo Leute dafür bekannt sind, Dinge wie Golfratschläge oder Beauty-Tipps zu “kaufen”.

Wenn dein Blog nicht auf dieser Checkliste ist, wird er wahrscheinlich nicht viel Geld machen können. Es ist sicherlich möglich, aber deine Chancen, Geld zu verdienen, sind definitiv reduziert.

Achte bei der Auswahl einer Nische sehr darauf, eine zu wählen, in der du erheblichen Traffic (viel Traffic = viel Konkurrenz) hast und auch profitabel agieren kannst. Schließlich benötigst du evtl. noch etwas, um es als Affiliate zu promoten.

Fehler # 2
Zu früh aufgeben

Vielleicht ist der häufigste Fehler – neben der Wahl der falschen Nische – einfach aufzugeben: und zwar in der Regel zu früh. Fast jeder Blog könnte sehr profitabel werden, wenn man ihm genügend Zeit gibt, aber die Mehrheit der Leute wird lange vor dieser Zeit aufgeben. Kein Wunder: Es kann sich schlicht nicht jeder leisten, lange durchzuhalten.

Das durchschnittliche offline Geschäft braucht zwischen ein bis drei Jahre, um profitabel zu werden. Aber ein  durchschnittlicher Blogger scheint schon nach ein oder zwei Monaten aufzugeben, wenn er nicht schnell Geld verdient. Warum ist das so?

Zum einen scheinen einige Leute zu denken, Bloggen sei eine “schnell reich werden” -Methode. Ist es nicht. (Außer du hast unverschämtes Glück)

Es braucht Zeit, harte Arbeit und Hingabe. Es ist nicht einfach. Es geht nicht schnell. Es ist kein “Wunder.”

Blogging (monetarisiert) kann bis zu drei Monaten oder drei Jahren dauern, um wirklich durch zu starten. Es dauert eine Weile, bis die Suchmaschinen guten Traffic schicken, und es dauert eine Weile, um eine Fan-Basis und eine E-Mail-Liste zu erstellen.

Wenn du die Ein-Jahres- Marke erreichst und kein signifikantes Einkommen erzielst, ist es möglicherweise an der Zeit, deine Daten erneut zu analysieren, um zu sehen, ob du vielleicht die falsche Nische gewählt hast oder etwas anderes Falsches tust oder etwas Wichtiges unterlässt. Also höre nicht zu früh auf oder du wirst nie wissen, was hätte sein können.

Fehler # 3
Werbung für deinen Blog

Vor Jahren, als noch Keyword-Recherchen durchgeführt wurden und einige Keyword-reiche Inhalte geschrieben wurden, konntest du ziemlich sicher damit rechnen, dass dich zurücklehnen und mit (d)einem Blog Geld verdienen konntest.

Leider haben Änderungen der Google-Algorithmen zur Bekämpfung von Spammern, die das Internet mit qualitativ minderwertigen Inhalten überschwemmt haben, auch andere Veränderungen nach sich gezogen: um die Leute dazu zu bringen, auf AdSense-Anzeigen zu klicken, wurde es viel schwieriger gemacht, im Ranking zu gewinnen. Es dauert viel länger, Traffic zu bekommen.

Heute ist es also wichtig, “raus zu gehen” und den Blog aktiv zu promoten. Du wirst kaum Traffic auf deinen Blog bekommen ohne etwas Marketing/ Werbung, zumindest lange nicht.

Ergo: Fange an, zu promoten! Spam nicht, aber poste deinen Link bei den Leuten, die daran interessiert sind / sein könnten.

Fehler # 4
Autoblogging ohne zusätzlichen Wert

Okay, Autoblogging war früher eine gute Möglichkeit, Geld zu verdienen. Du konntest den ursprünglichen Eigentümer des Inhalts und seine eigenen Keywords überragen, indem du eine größere Anzahl von Backlinks von besserer Qualität zu einer Website erhalten hast als zu dessen eigenen. Diese Zeiten sind längst vorbei. Sicher, Autoblogging kann für einige immer noch möglich sein, aber die Chancen sind stark dezimiert. Google entfernt/ bestraft heutzutage den doppelten Inhalt aus duplizierten Inhalten, vor allem, wenn du ihm keinen Wert hinzufügst.

Du kannst einem Autoblog-Inhalt einen Mehrwert hinzufügen, indem du dem Beitrag eigene Kommentare beimengst, aber … das Gelbe vom Ei ist das nicht.
(Möglich: Finde jeden Tag die neuen Posts, die von deinem Autoblog gezogen wurden, bearbeite sie und füge neue Informationen hinzu. Achte aber darauf, deinen Inhalt vom Original zu unterscheiden, indem du eine andere Schriftart, eine andere Farbe, Kursivschrift, Blockzitat oder Ähnliches verwendest. Du willst ja nicht, dass die Leute denken, dass der ursprüngliche Autor deine Kommentare geschrieben hat. Doch Achtung, ich rate ab: Copyright)

Fehler # 5
Keine Liste erstellen

Das Geld ist in der Liste. Es stimmt – ob es dir gefält oder nicht. Mach es zu deinem persönlichen Mantra. Wenn du ernsthaft online erfolgreich sein willst, musst du wirklich eine E-Mail-Liste erstellen!

Eine E-Mail-Liste ist eine wertvolle Ressource, die (abgesehen von extremen Aspekten) nicht fehlschlagen werden kann. Google-Algorithmusänderungen haben keinen Einfluss darauf. Änderungen an verschiedenen sozialen Websites haben keinen Einfluss darauf. Sie wird dir weiterhin Geld einbringen – egal, was kommt, jedes Mal wenn du eine Email(Kampagne) versendest.

Man sagt, dass jeder Abonnent im Durchschnitt 1 EUR pro Monat wert ist. Verschiedene Nischen haben unterschiedliche Zahlen, ebenso wie verschiedene individuelle Listen. Aber das ist nur eine grobe Gesamtschätzung. Also denke darüber nach. 100 Abonnenten entsprechen etwa 100 EUR pro Monat. 1.000 Abonnenten bedeuten weitere 1.000 EUR pro Monat in deiner Tasche. 100.000 … wow! Also, wenn du sie richtig aufbaust und nutzt – kannst darüber dein Business finanzieren.

 

Weiter gehts im zweiten Teil ,-)