Wie kalkulierst du das Werbe-Budget? – ein Überblick

Zu wissen, wie viel es nun sein muss bzw. darf, ist gar nicht so einfach.

Werbe-Budget kalkulieren? Gerade für kleine Unternehmen und frisch gestartete ist es eine Frage, die immer wieder die Gemüter bewegt. ich zeige dir, welche Möglichkeiten es gibt und wie du die zu dir passendste (Spoiler: Hängt auch von der Geschäftsphase und deiner Zieldefinition ab) findest.

Werbe-Budget kalkulieren: Am Anfang war die Zahl …

Du hast die Wahl: Vielfältige Methoden bieten die Chance, das Budget für deine Werbung zu bestimmen. Zugegeben: Manche UnternehmerInnen haben eine tolle Intuition, was das angeht, aber: die Zahlen sind doch sicherer und geben bessere Planungs- und Kontrollmöglichkeiten (obgleich die Erfahrung hilft, jedes Mal sicherer zu werden). Hier also bekommt ihr einen Überblick über die Auswahlkriterien, … lasst uns starten.

Welche Ziele verfolgst du?

Schau bitte; Stück für Stück, je nach Branche: Welches Hauptziel hast du – wie kannst du dieses in logische und realistische (Teil)Ziele unterteilen?
Die Zieldefinition macht alles erst klar, denn sonst weiß niemand, was er mit dem Bugdet erreichen will und nur “Mehr Kunden” zählt nicht 😉

Das gibt es zu differenzieren.

  • Bewährtes Produkt “wiederbeleben”?
  • Produktneustart?
  • Zielgruppe erweitern?
  • Bekanntheit /Image optimieren?
  • Von mir aus auch: Umsatz steigern, aber dann bitte: Gewinn oder Umsatz (Unterschied!) und um wie viel (Prozent) in welchem Zeitraum? Also je konkreter das Ziel benannt wird, desto besser!

Wo bin ich jetzt grad mit meinem Business? Was will ich? Wann will ich das erreicht haben? Wie viel an Zeit / Kraft/ Geld bin ich bereit, dafür zu investieren? 

Werbe-Budget kalkulieren 1: Wie groß ist euer Marktanteil

Der Markt ist ein Punkt . -alle wollen ein großes, am besten das größte Stück vom Kuchen. Das bedeutet: Ins Zeug legen. Konkurrenz checken, Zielgruppe befragen, und optimale Produkte entwickeln und benennen. Der Marktanteil ist zu sehen als Hinweis auf:

  • Soll eure Konkurrenz Marktanteile abgeben müssen? (meist mehrere Investitionen nötig – anders als beim Halten des bestehenden Marktanteiles).
  • Allgemein: Wie sieht das Konkurrenz-Szenario aus? Viele (gute) Mitbewerber = hoher Aufwand. Also bitte klar werden darüber, was genau das Ziel ist.

Werbe-Budget kalkulieren 2: Werbewirkung

Du willst schnell viel erreichen? Dann wirst du in die Tasche greifen müssen. Organischer Traffic für deine Seite, Bekanntheit und Verkaufsmarketing ist meist recht kostenintensiv. Wer dann aber auf das falsche Motiv setzet, oder Planung und Konzept außen vor lässt, hat im worst case rasch viel Geld verbrannt. Also bitte Vorsicht walten lassen und gerade anfangs nicht auf überredende Werbevertreter hineinfallen. In der Regel braucht es nämlich mind. 7 Kontakte, bis jemand deine Werbung überhaupt wahrnimmt, und dann sind weitere Kontakte nötig, um daraus Interessierte bzw. im letzten Schritt Käufer zu machen. (Faustregel: Eine Anzeige ist keine Anzeige. Wer jemanden damit erreichen möchte, muss im Prinzip gleich eine ganze Anzeigenserie buchen, was wiederum ein dickes Loch in der Firmenkasse hinterlässt, mit meist zweifelhaftem Erfolg).

Kommen wir nun zum Kern: Methoden zur Festlegung deines Werbebudgets

Das Wie und Wer folgt aus dem Kontext.

Umsatz-Prozente:

Du legst einen gewissen Prozentsatz vom Umsatz eines bestimmten Zeitraumes fest. Dieser Teil wird dazu verwendet, Mittel gleich wieder in das Business zu re-investieren: Wie beim Tanken. je mehr du fährst, desto mehr tankst du.
Diese Variante bietet sich an, wenn bereits eine bestimmte Anfangs-Hemmschwelle im Verkauf überwunden wurde. Wenn dein Business schon gut läuft oder zumindest erste Erfolge feiert, solltest du nicht zögern, den Motor am Laufen zu halten und noch Gas zu geben – bitte auch hier jedoch auf Mittel und Wahl der Maßnahmen achten: Relevanz ist alles!

Gewinnanteile checken:

Umsatz ist bekanntlich etwas ganz anderes als der Gewinn, sprich das, was hinten rauskommt, das, was nach Abzug der Kosten übrig bleibt. Der Reingewinn ist eine gute Möglichkeit, zu schauen: Was an Werbe-Budget kann ich mir leisten? Ein Prozentsatz – zwischen 5 und 15 % ist üblich. Schwierigkeiten haben damit evtl. aber Firmen und UnternehmerInnen, die noch ganz am Anfang stehen. Hier ist eine Investitionshilfe von Vorteil, um werbemäßig überhaupt starten zu können.

Wie viel Geld ist (gerade) da?

Zu schauen, was verfügbar ist, ist sicher (Schulden vermeiden), aber leider oft unergiebig für Start-ups. Diese Methode erfordert Zeit, wer ganz klein anfangen kann und will, zeit und Eigenarbeit investieren kann – und zwar langfristig, sollte diese Methode in Betracht ziehen. Vorteil: gesundes, organisches Wachstum – Nachteil: Das dauert manchmal sehr sehr lang.

Konkurrenzanalyse

Manche schauen weniger aufs eigene Business, als eher links und rechts, manche fahren damit bemerkenswert gut. Dein Werbe-Budget wird an die Aktivitäten der Konkurrenz angepasst. Nachteil: Du reagierst stets nur, agierst nicht. Vorteil: Du kannst im Zweifel gut “mithalten” und kannst anti-zyklisch ggf. dagegenhalten.

Werbe-Budget kalkulieren 3: Zusammenfassung

  • Bedarfsmethode: Welche Kosten fallen an? Was brauche ich? Im ersten Quartal für das und das, im zweiten für das …. Werbe-Investitionen – auch bei Konzept und Umsetzung.
  • Zielmethode: das Budget wird zielorientiert festgelegt. Wie viel ist nötig: Um meine Ziele zu erreichen (erinnerst du dich: vorher genau definiert)
  • Per Person Methode: wie viel ist für das Gewinnen eines Kunden nötig? Sonderform: Cost per Click (Wie viel kostet mich ein Klick auf meine Anzieg?).

Weitere Infos hier!