Liebe Marketing-Interessierten/ KleinunternehmerInnen, Social Media – Tipps und Tricks:

… passend zu meinem Video und aufgrund der Nachfragen hier mal eine kleine Übersicht zum Thema Social Media Zeiten.
Dos und Donts 😉
Einfach mit rechter Mousetase – speichern – fertig!

Good luck, Ladies!

Und das Video zum Thema KLICK HIER

Wie mache ich es am cleversten? Pauschalregel besagt – auf mehreren Kanälen
Zwischen 0 – 6 Uhr passiert wenig.

SocialMedia:
Abends ist nicht so viel, eher Bürozeiten.
LinkedIn bis um 22 Uhr ca.
Bei Pinterest ist es mittags auch spannend ….

Wochentage

Mo und Fr Facebook und Twitter mäßig
Samstag und Sonntag auch eher mau – aber hängt ab von Content und Zielgruppe

Twitter und Facebook gut: Di, M, Do ganz gut.
Pinterest: Samstag topp!

SocialMedia Zeiten

Vormittag

LinkedIn 7-9 Uhr

Facebook 9-11 Uhr

Pinterest 12-13 Uhr

Automatische Tools nutzen – einstellen und planen. das macht natürlich Sinn, um nicht stets mit der Eieruhr dazusitzen 😉

Am Nachmittag

13-16 Uhr Facebook und Pinterest (auch nach 20 Uhr auf Pinterest)

Instagram

Und was ist mit Instagram? Wann ist da wer online?

Die besten Uhrzeiten für Fashion-, Food- und Fitness-Posts auf Instagram

… je nach Thema musst du genau schauen, was Sinn macht. Faustregel: Früh und spät, am Wochenende! Sprich dann, wenn viele Leute essen, bzw. morgens oder am Wochenende zum Sport motiviert sind, auch gern in der klassischen Nach-Weihnachts-zeit oder Vorsommer-Bikini-Zeit.
Logisch, dann wenn wieder alle ein paar Pfunde verlieren wollen. Die Hard-worker aber, die wirkliche Fitness Freaks sind, die schauen auch gern direkt am Morgen, um motiviert und inspiriert in de Tag zu starten, evtl. etwas neues auszuprobieren und keine Zeit zu verlieren.

Wann gibt es viele Likes?

Wow, bei über 1,2 Millionen Posts (bestimmte Zeiten) gar nicht einfach das zu sagen: Aber voilà: die beste Zeit, dein Bild bei Instagram zu posten – Mo – Fr zwischen 18 und 19:30 Uhr!

Am Wochenende gern spät: 23 Uhr. Das liegt natürlich an der Altersstruktur bei Instagram (relativ jung im Gegensatz zu anderen hier erwähnten Kanälen)

Zu jener Zeit also treiben sich die meisten User bei Instagram herum – dementsprechend steigt die Chance, dass dass dein Post auch gesehen wird. Welche Rolle allerdings die Algorithmen dabei haben, sei dahingestellt …

Wichtig ist also: Wer sind die Follower und wie sind sie drauf? Junge Mütter sind oft früh wach, aber abends müde. Arbeitende oder Schüler sind tagsüber oft beschäftigt – außer in den Pausen … (Siehe Pinterest Mittagspause für DIY-Beiträge, Deko-Ideen und Kochrezepte, etc.)

Weniger ist mehr mehr …

Generell macht es unbedingt Sinn, Auslesetools, Statistiken und Analysetools darauf hin regelmäßig zu checken. Nur weil es hier steht muss es für dich und deine Kernzielgruppe noch lange nicht stimmen, Das Tolle am Social media Leben: alles ist individuell, jede Gruppe verschieden, alles (jeden Tag neu) ein bisschen anders zusammen gesetzt. Der stetige Wandel wird gerade dadurch und die Echtzeit-Reaktionen, Zu- und Abgänge immer wieder neu abgebildet. Darin besteht Risiko und Chance für User, Influencer und Werbetreibende. 

Mein Tipp:

Konzentriere dich auf einen Hauptkanal, poste Kopien auf den anderen, leicht abgewandelt für den jeweiligen Channel und bleibt dabei, was dir Spaß macht und gut tut, vor allem aber Erfolge bringt. Alles andere ist Hobby. Wenn du kannst. leiste dir professionelle Hilfe, die gibt es schon recht preiswert, aber Augen auf: Wer billig kauft. kauft zwei mal. oder gönn dir zumindest ein ordentliches Planungstool wie Socialbee oder Hootsuite z.B. – um deine Zeit nicht nur in Postings zu investieren, sondern besser in Konzepte, neue Ideen und bahnbrechende Aktionen. Wer sich ei bisschen einfuchst, kann in den Social Kanälen ein praktisches Grundrauschen erzeugen, damit die wirklich coolen, ausgesuchten Aktion dann auch fruchten. Man muss nicht bei Null anfangen, und ist bereit für den nächsten großen Gig. 

Vorteil: Viele Follower bringen oft weitere – über Empfehlungen, Social Interaction und so weiter. Nutze dies und heize es an, wann immer es geht. Preiswertere und glaubwürdigere Werbung gibt es nirgends.- Doch nur, wenn du die Nettiquette beachtest: Sei immer höflich und ehrlich zu deinen Followern, halte sie bei der Stange, erfreue sie und bedanke dich regelmäßig. Dann hast du lange Freude an ihnen: Statistisch gesehen, je länger, desto älter deine Zielgruppe ist 😉 

—–

*Du kannst dir aber deine ganz eigenen Zeiten anschauen, sprich wann deine User online sind, aktiv sind oder besonders kauffreudig …
Auf Facebook geht das ganz gut, indem du direkt siehst, wann deine user/ Besucher online sind … Manchmal sogar früher als gedacht (Achtung, bitte Zeitzonen bedenken/ beachten) 

Ich freu mich über dein Feedback zum Thema Prime Time auf den sozialen Kanälen. Lass uns teilhaben an deinem Wissen und deinen Erfahrungen. Danke, deine Barbara

——-

Das könnte dich auch interessieren:

Erfolgreiches SEO? Content!
Einzelhaendler und Online-Werbung
Erfolgsmessung im E-Marketing
Storytelling – warum Geschichten mehr Traffic bringen
Zielgruppen richtig definieren
Trend und Chance
Social media – Checkliste