Print im (Digital)Marketing

Mehr Print als gedacht: Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zeigte auf der Jahrespressekonferenz 2020, dass der vielbeschworene Rückgang an Print-Publikationen nur bedingt zu verzeichnen ist, und lange nicht für alle Printmedien gilt. Fast 90 Prozent lesen Zeitschriften, quer durch die Altersprofile …

  • 75 Prozent der Deutschen zwischen 14 und 19 Jahren
  • 81 Prozent aller Deutschen unter 40 Jahren
  • 93 Prozent aller Deutschen ab 60 Jahren

Print ist nicht „over“

– im Gegenteil, immer wieder und erstaunlich hartnäckig hält sich Gedrucktes. Die Vorteile sind auch nicht außer acht zu lassen: Printmedien erfüllen Bedürfnisse der Leser und sind gut für Werbezwecke zu nutzen, haptisch und optisch ansprechend sind sie in vielen Köpfen nicht wegzudenken.

Ja, das Umfeld ist mehr und mehr digital, aber: Trotz eines großen Anteils des Onlinemarketing machen Flyer, Anzeigen und Beschilderungen, Kataloge und Plakate immer noch einen großen Teil der Kommunikation im öffentlichen Raum aus.

Das digitale Umfeld kann da wunderbar kooperieren. Schließlich wird eine E-Mail schneller weggeklickt als eine Visitenkarte weggeworfen …

Gedruckte Werbung ist noch lange nicht am Ende, auch wenn sich ihre Bedeutung verschoben hat. Printwerbung ist zu vielseitig, um sie von heute auf Morgen auszuradieren. Menschen sind an Gedrucktes gewöhnt, seit Jahrzehnten und mit zunehmender Lokalisierung und dem Wunsch nach Beständigkeit und Konkretem/Authentisches wird auch der Wunsch nach etwas „Handfestem“ wieder wach, Druck erlebt ein Revival.

Möglichkeiten der Printwerbung

Ob Anzeigen in Zeitungen oder Zeitschriften oder Geschäftsausstattungen und briefliche Einladungen: Die Print-Maßnahme verlieren ihren Charakter nicht und eignen sich für unterschiedlichste Intentionen. Man stelle sich nur eine Hochzeitseinladung per Mail vor …

Print, das gedruckte Wort ist glaubwürdiger als alles (vermeintlich) schnelllebige Digitale. Exklusivität und eine gewisse symbolische Haltbarkeit spielen in die Gewohnheiten der Menschen, vor allem der über 40, für die noch Fernsehzeitungen und Telefonbücher zum Alltag gehörten. Auch der obligatorische Pizzaflyer wird noch lange seinen Zweck erfüllen, auch wenn im Rahmen der ökologischen Verantwortung natürlich überlegt werden muss, wie klimaneutrale und umweltschonende Kampagnen bestmöglich umgesetzt werden können, Hier spielen Print und Online/ Digital Hand in Hand …

… was die Zukunft bringt

Nachrichten werden zunehmend im Internet gelesen und doch tummeln sich Dutzende an Nachrichtenmagazinen, Fachzeitschriften und weiteren Publikationen in den Regalen der Zeitschriftenhändler. Die Faszination Print hat nicht nichts von ihrem Zauber verloren, ein Magazin stellt man sich ins heimische Regal, gibt es weiter, sammelt es ggf. Dementsprechend tun Werbetreibende, vor allem mit bestimmter Klientel und exakt formuliertem Werbeziel gut daran, Print nicht von vorn herein und gänzlich zu ignorieren, sondern zeitgemäße Formen und Symbiosen an zu visieren. Verlässliche Tausender-Kontakt-Preise sind dabei unerlässlich, eine erfolgreiche Printwerbung muss eine klare Zielsetzung, Zielgruppenansprache, Reichweite und Gestaltung haben, außerdem Analysen und Werbeerfolgskontrollen – auch und gerade im digitalen Zeitalter – standhalten.

 

BUCH gleich bestellen: HIER!

Nutze jetzt den aktuellen Workshop “Marketing2go” – marketing-fit in 45 Minuten!

Pin It on Pinterest

Share This