So, nachdem ihr von mir soviel Theorie bekommen habt, habe ich beschlossen, meinen Blog mit einigen konkreten Tipp und Erfahrungen aus meinem Berufsalltag zusätzlich aufzulockern. Es wird also eine kleine Serie folgen – „aus dem Leben einer Selbstständigen – Tipps und Tücken aus dem Home Office“.

Heute: Ich brauche den Druck!

Als Werbekauffrau UND Autorin mag ich gern Gedrucktes. Logisch, die Errungenschaften des digitalen Zeitalters möchte niemand mehr missen, auch ích nicht, aber: Gedrucktes, Geschriebenes, „echtes“ Papier ist mir manchmal einfach lieber. Zum Beispiel kann ich weitaus besser Korrektur lesen, wenn es gedruckt in Händen halte, statt lediglich auf dem Bildschirm sehe. Auch Ideen und Visualisierungen machen mir auf Papier mehr Spaß. Leider geht der Spaß auch mitunter ins Geld. Zumindest was die Druckerpatronen angeht. Bei der jeder neuen Bestellung schlucke ich und bei jeder Tonerstandsanzeige im roten Bereich denke ich: „Schon wieder leer?“ Darum musst eine Alternative her. Ich recherchierte, harte mich um, schließlich wollte ich meinen loyalem Drucker nicht mit Minderwertigem füttern, und … wurde aber schließlich fündig.

Drucken im Home Office
Druck im Home Office

Ich bestellte bei tonerpartner.de die günstigen Ersatzpatronen für meinen Canon Drucker und wollte mal testen … wenn alle sagen, das ist gut, dann ist da vielleicht ja auch etwas dran. Aber: Ich wollte mich schon selbst überzeugen. Gesagt, getan. Die Suche war einfach, die Bestellung war einfach – sprich, alles hat super gut geklappt – und vor allem rasch, schließlich ist Zeit Geld, wie jeder Selbstständige weiß. Ich bin kein Technikfan, ich gebe es zu, es ist für mich viel zu oft ein notwendiges Übel, aber wirklich verliebt habe ich mich noch nicht … lediglich in die vielen Möglichkeiten, die die Technik bietet. Aber richtig warm werde ich mit den wenigstens Optionen. Ich bin deshalb immer froh, wenn so etwas schnell, reibungslos und kostengünstig geht, damit ich endlich weiterarbeiten, sprich mich meiner kreativen Arbeit, Beratung und dem täglich neuen Ideenstrom zuwenden kann.

Ich bekam die Patronen sehr schnell und freute mich, wieder gedrucktes Material nutzen zu können; zudem wollte ich einige Belege ausgedruckt abheften, sicherheitshalber (ich bin da von der alten Schule 🙂 Ihr kennt das vielleicht: Muss ich die Steuerbelege nur noch digital bereit haben, ja, … aber was, wenn die gebrannte CD, der Stick nicht mehr lesbar ist, die Cloud abstürzt und ich wieder einmal – zum 500. Mal, das Passwort vergessen habe, aber ganz dringend an die Zahlen herankommen muss …? Und meine Festplatte wurde wieder vom verschütteten O-Saft des Knirpses beeinträchtigt, wie es im Home Office trotz aller Vorsichtsmaßnahmen schon einmal vorkommen kann?

gelb
farbe drucker home office

Zudem bewahrheitet sich in meiner 20-jährigen Berufslaufbahn immer wieder: „Papier ist geduldig.“

Also, nachdem ich die neuen Patronen eingesetzt hatte, passte auf Anhieb prima, obwohl sie optisch etwas verkürzt wirken als die Originale, druckte ich sofort neugierig einige Präsentations-Sheets aus: unter anderen ein farbiges Manual zu einer Logoerstellung. Und, was soll ich sagen? Voilà, ich bemerkte keinen Unterschied. Und genau das war das Ziel. Ich wollte einfach nicht merken, dass ich andere Patronen nutze, die deutlich preiswerter waren.

präsentation
selbstständig office

Fazit: Ich bin zufrieden, halte einen Stapel bedrucktes Umweltpapier in der Hand – und gehe von dem eingesparten Geld jetzt essen oder in den Buchladen, oder beides: In Gedrucktes investiere ich jedenfalls immer gern, ob im Home office oder im Buchladen 😉