Gelassen bleiben, cool sein, souverän wirken.

Niemand möchte sich aufregen, Stress haben und Sorgen machen. Und doch tun wir dies tagtäglich. Auch und gerade in unserem Business. Wie schaffen es manche nur, – trotz Termindrucks, so gelassen zu bleiben? Welche Strategien wenden sie an?

Wie gelingt es diesen erfolgreichen Menschen den Druck auszuhalten, ohne auf Hundertachzig zu sein?
Umgang mit Stress kann man zu großen Teilen lernen – und dieses (lebenslange) Lernen lohnt sich!

Verkehrschaos? Du hast einen wichtigen Termin. Du wirst zu spät kommen. Der nächste Kunde drängelt schon? All diese Stresssituationen machen den meisten Menschen Probleme. Dabei ist Stress nicht per se schlecht, kurzfristig, kann es zu ungeahnten Leistungen beflügeln.

Geht der Stress aber nicht wieder weg, schädigt er dauerhaft Körper und Geist. Stresssituationen müssen vorbei gehen, das ist der entscheidende Punkt.

Tipp 1: Sich freuen über das, was man (erreicht) hat

Dankbar sein zu können, ja, allein das Nachdenken darüber, ist gesund. Das Hormon Cortisol (wird bei Stress vermehrt ausgeschüttet) wird dadurch verringert. Bessere Laune, ein höheres Wohlgefühl und allgemein eine positivere Einstellung sind häufig die Folge …

Tipp 2: Nicht vorher schon einen Kopf darüber machen

Was wäre, wenn ich der Kunde wieder geht? Wenn ich zu spät bin? Unruhe und Unwohlsein sind häufig das Ergebnis von zu heftigem Grübeln. Negative Gedanken fressen Kraft, Zeit und Nerven – wieder das Sorgenfresserchen einsetzen und STOPP sagen. Die Ressourcen, die man ins Grübeln steckt, lieber in produktive Lösungen investieren. Das geht nicht von heut auf morgen – aber man es trainieren.

Tipp 3: Stressmodus ausschalten

Positiv Denken – das Gehirn muss Erholung bekommen. Wer nur noch negative Gedanken hat, läuft Gefahr, in einer Spirale gefangen zu sein. Ziel: aus dem Kathastrophenmodus ausbrechen. Bei einem schlechten Tag kann das eine echte Herausforderung sein. Hilfe: sich auf etwas Schönes freuen.

Tipp 4: Auszeiten einhalten

Sport, Wolken gucken, mit Freunden feiern … Was auch imemr hilft. Tu es. Schlafen, lesen, kochen, Wenn du auch nach dem Feierabend ständig diene Mails checkst, kann dein Kopf nicht abschalten. Das ist kontraproduktiv und du wirst am nächsten Tag nicht voll erholt sein. Wer ständig kommuniziert, reagiert und produziert, kann nicht volle Leistung bringen, wenn es drauf ankommt.

Tipp 5: Ruhe dich aus

Schlaf genug. Schlaf ist das am meisten unterschätzte Heilmittel der Moderne. Wer ausreichend schläft, ist meist gesünder, ausgeglichener und ja … auch leistungsfähiger. Wer mehr schläft, braucht auch weniger Koffein, das wiederum kann nervös und fahrig machen. Gelassen bleiben und sich in sein Bett denken. 😉

Tipp 6: Glaube nicht alles, was du denkst

Die Macht der negativen Gedanken ist manchmal ganz schön nervig. Dein Kopf ist voll von Ängsten, Befürchtungen und Sorgen, dabei ist noch gar nichts passiert? Häufig. Schade, verweise deine Gedanken, nachdem du sie geprüft hast, die dich behindern, auf die Ersatzbank. Mit ihnen befasst dud sich später. bzw. du verbannst sie gleich ganz à la “ich bin Herr im Hause und bestimme, was (jetzt) gedacht wird.”

Tipp 7: Der Odem

Atem. Alles läuft über den Atem. Der beste Weg, Stress zu begegnen ist so alt wie simpel. Tief ein- und ausatmen. Danach kann man sich auch viel besser konzentrieren. Anfangs zwei Minuten, ausschließlich auf den Atem schauen. Tief hinunter in den Bauch atmen. Später dann länger. Hält länger an. Macht fitter. Konzentriert einatmen … locker ausatmen. Eine gezielte Atemtechnik ist leicht zu erlernern und sehr effektiv.