TRAFFIC
Wie kriege ich Besucher auf meine Seite?

Die Frage, die sich jeder früher oder später stellt.
1. Konkurrenten betrachten, aber nur die erfolgreichen bitte.
(Nutzen: best converting keywords, winning ads, top Google-ranking techniques. Die Erfolgreichen in der Branche haben schon alles ausgetest)
Tschüß sagen wir zu allen „Ratemalwasfunktioniert“-Aktionen. Wir schauen genau hin und profitieren von den Strukturen derer, bei denen es funktioniert.
— Am PULS des Marktes bleiben, Makro- und Mikro-Märke … Um so besser, wenn jemand über dich und ein Produkt spricht. Je mehr desto besser.
2. Kooperationen  – gerade mit den „Tonangebern, den Influencern des Metiers – können helfen. Muss aber nicht. Kosten-Nutzen, Aufwand und Fairplay müssen in Relation stehen.

Übrigens:
Viel Traffic bedeutet nicht automatisch viele Kunden. Nicht jeder Besucher ist auch ein potentieller Kunde – sollte er aber sein. Das heißt, die Weichen und auch Stichworte müssen richtig gestellt bzw. platziert sein, um möglichst viele Interessierte auf Ihre Seite zu führen. Wir „locken“ nicht, denn das bringt nur Enttäuschung auf beiden Seiten. Relevanz ist das Zauberwort. 
Wenn aber gar keiner auf die Seite kommt, ist das auch schwierig. Null Besucher = null Verkäufe. Wir müssen also zusehen, dass wir die richtigen User auf unsere Seite bringen; dazu müssen wir etwas anbieten, was sie wollen. Zum Beispiel bestimmte Informationen, Produkte, Konditionen oder einfach (so einfach ist das heutzutage gar nicht mehr) … neugierig machen. 
Checken kann man die Besucherzahlen, -verläufe, -entwicklungen übrigens relativ einfach mit einigen PlugIns (bei Word Press etwa). Interessant ist zu sehen, woher die User kommen, wohin sie gehen auf unserer Seite, wie anlag sie bleiben und was sie anschauen wäre natürlich besonders interessant, ist aber rechtlich vorzubereiten (so dürfen IP-Adressen von Besuchern aus Datenschutzgründen nicht getrackt werden). Daran woher sie kommen, kann man prima ablesen, welche Werbung oder welcher Post hinsichtlich der Quantität zumindest ganz gut funktioniert. Oder ob sie über einen externen Blog etwa kommen; dann könnte man diesem die Kooperation suchen / vertiefen. Zur Qualität ist natürlich nicht so eicht etwas zu sagen. Wer von den Menschen auch kauft oder in der Hinsicht agiert, wie wir es uns wünschen (In E-Mail Liste eintragen, usw.), ist so leicht zu prüfen, lohnt sich aber meist.

3. Wiedersehen macht Freude
Mach aus einem Besucher einen Wiederkehrer. Aktuelle News, wirklich Neuigkeiten – aus Sicht des Users, meine ich oder bestimmte Aktionen, Gutscheine etc. können den User an die Website binden. Im Idealfall teilt er sogar Inhalte dieser und handelt agiert als „Verteiler“ (Stichwort virales Marketing). Genauso – wie es um ein Vielfaches schwieriger ist einen neuen Kunden zu gewinnen als einen bestehenden zu halten, ist es schwieriger einen neuen treuen Leser zu finden, als bereits Interessierte zu halten. Mach Kunden zu Wiederholungstätern, biete Neues an/ Verwandtes (Amazon macht es vor mit „Kunden, die dieses kauften, kauften auch das.)
Gib deinen Kunden das Gefühl von Individualität. Service kann auch was ganz Kleines sein, es muss nur richtig kommuniziert werden. Sogar, wenn es die Kunden nie nutzen. Zum Bsp. kostenlose Rücknahme/ Versand, etc. Umgarne deinen Kunden, gib ihm das Gefühl, „du bist mir wichtig“ – und mach auch nach dem Kauf noch alles richtig …
Kleine Geschenk erhalten die Freundschaft, leg was dazu, das gewisse Extra – digital oder „analog“ ;-)
Differenzier. Das Internet verleitet schnell dazu, dass alle gleichgeschaltet behandelt werden. Mach kleine Unterscheide, nutz Kategorieren, ob bei den Ansprachen, Em-mails oder Newslettern. Faustregel: Wer alle erreichen will, spricht gar keine an. Lieber eine Nische suchen, natürlich groß genug.
Auswertungen, sammeln Daten und werte aus, regelmäßig, nutze die Entwicklungstrends  – aber nicht, indem man jeden Tag seine Marketing- / Werbe- oder Verkaufsstrategie ändert, sondern indem man beobachtet und dann gezielt anpasst und ausprobiert.

4. Ehrlich auswerten: Manchmal kehrt man auch zum Alten zurück; auch das ist eine wertvolle Erkenntnis.

Fazit: Lieber qualitativ hochwertigen Traffic, wirklich Interessierte, Wiederkehrer, Verweiler (die nicht nur ein paar Sekunden dort surfen) und KÄUFER – für diese Besucher lohnt es sich, aktuell, attraktiv und serviceorientiert zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiches SEO? Content!
Erfolgsmessung im E-Marketing
Storytelling – warum Geschichten mehr Traffic bringen
Social Media – wann poste ich am besten wo?
Zielgruppen richtig definieren
Trend und Chance
Keywords passend
Preisgestaltung / Preisverhandlung

Pin It on Pinterest

Share This