… auf den Hund gekommen? Gruppen zu alen Interessenlagen, das bedeutet Potential, nutze dies!

Wie du Facebook Gruppen richtig nutzt – dein Produkt im Fokus.

Kundenbindung über Facebook-Gruppen? Kann funktionieren, wenn du einige Hinweise beachtest, um deine Gruppe lebendig, Spam-frei und Kommunikationsfair hältst.

Größere Unternehmen haben den Trend längst erkannt und nutzen ihn mehr und mehr: Über Gruppen, ggf. sogar geschlossene, können sich Kunden ungestört und vertrauensvoll zu genau dem für sie interessanten Thema austauschen. Vielleicht wollen Premiumkunden Sonderfragen stellen oder einen Bereich, indem du Sonderaktionen / -Angebote anbietest? Spezielle Ansprechpartner für Probleme, Fragen oder Zusatz-Features. Was ist mit Erweiterungen, Funktionsweisen und Anwendungsbeispielen? Besonders erfolgreich sind Facebook-Gruppen, wenn sich die User selbst Hilfestellungen zu Aspekten des Produktes oder Thema geben. Wenn eine Art Ideenpool entsteht. Erst seit kurzem ist es erlaubt, dass Medien und Marken verbindend mit den jeweiligen Seiten eigene Groups zu initiieren.

Was kannst du dafür tun, dass deine Facebook-Gruppe zum Selbstläufer wird?
Keine Frage, authentisch ist es, wenn Mitglieder anderen Mitgliedern helfen. Du als Unternehmer stehst eher begleitend und fast unsichtbar am Rand. Es sei denn, du hast mehr zu sagen und zu bieten, als Produktwerbung und einige Kommentare. Wirkliche Hilfe und Inspiration ist immer willkommen, aber: Am besten lernen die User, wenn sie es selbst herauskriegen bzw. sich gegenseitig beraten.

Deine Aufgaben:
Service bieten. Du hilfst deinen Kunden, dort, wo es nötig ist. Schnell und unkompliziert. Immer höflich und professionell im Ton. Persönliche Ansprachen und Posts sollten gut überlegt sein.
Wenn dir jemand sagt, was gut oder schlecht ist, was passt oder nicht, dann ist das in jedem Fall sinnvoll – weil Feedback immer dankenswert ist.
Nerve die Mitglieder nicht mit zu viel Produktinfos und Verkaufshinweisen. Sie wollen in erster Linie Informationen, Hilfe und Motivation, keine plumpe Werbung.
Schaffe einen Gemeinschaftsgedanken, evtl. über die gezielte Ansprache, Sammelposts oder Umfragen. Zitiere und arbeite visuell, bleibt aktuell und interessant. Und: Halte die Gruppe von Spam-Posts frei; nur Relevantes hat Zugang – alles andere fliegt heraus. Gnadenlos oder es gibt Spezial-Dokumente, wo alles hinkommt, was sonst nicht gepostet wird.

Ergo: Eine Facebook-Gruppe kann die Kundenbindung erhöhen und verbessern, ja, erst ermöglichen, kann für das Empfehlungsmarketing Gold wert sein und sogar dir selbst neue Impulse und wertvolle (neue) Ideen liefern. Wenn du Augen und Ohren offen hältst, kannst du einige deiner Kunden viel besser kennenlernen, schauen, was sie sonst noch interessiert, welche Angaben auf ihrem Profil zu finden sind und in welchen Gruppen sie sonst noch aktiv sind. Unter Umständen können vertrauensvolle Kundenbeziehungen entstehen, die deinem Business längerfristig Aufschwung geben und die Community in deinem Bereich, bestenfalls zu deinem Produkt, wachsen lassen und permanent neue Interessenten ziehen. Genauso kann sie im Sande verlaufen …
Solch eine Gruppe zu pflegen, als Administrator im Auge zu behalten, bedeutet Arbeit. Die Früchte wirst du meist erst nach einer gewissen Anfangszeit ernten. Jede Gruppe braucht Zeit, um sich zu etablieren, bis zu sechs Monaten. Kundenanfragen innerhalb von einem Tag zu beantworten, die Verschiedenen Stimmungen feinfühlig zu berücksichtigen, Austausch und Diskussion in die „richtigen“ Bahnen zu lenken, all das erfordert Engagement. Das sich lohnen kann. Noch einmal gut sichtbar die wichtigsten Antworten um die häufigsten Fragen zu posten, kann schon eine schnelle Hilfe für Suchende sein, was sofort ein gutes Gefühl hinterlässt („Hier werden Sie geholfen.“). Die Gruppenregeln sollten kurz, klar sein und konsequent einzuhalten werden.

Ich hoffe, ich habe dir helfen können. Good luck! Und viel Erfolg, falls du dich entschließt, es auszuprobieren.
Kontaktier mich, wenn du Fragen hast und schau doch wieder auf meinem Blog marketing-muse.de rein!

Pin It on Pinterest

Share This