Lade jetzt dein kostenloses E-Magazin 2018
„E-Mail Marketing, Content, SEO-Evergreen-Maßnahmen …“

 

Lade jetzt dein kostenloses E-Book
„100 Tipps für dein Marketing“.

100tipps-cover-3d

 

Schaut rein! Stets aktuell, immer hilfreich …
Ich freue mich sehr über Feedback.

Quick Tipp 33

Ostergruß – PR-Tipps für 2018
Jedes Event ist eine Meldung: davor, dabei, danach … Selbst „Nicht-Meldungen“ können Traffic bringen. 😉

Quick Tipp 32

SEO Tipps für 2018
Die Marketing-Muse zeigt KMUs, was wichtig ist … z.B. wie sie ihre (optimierte) Site noch höher ranken können.
– Ladezeiten
– Video
u.v.m.

Quick Tipp 31

Redaktionsplan erstellen – so gelingt es!
Achte auf die wichtigsten Facts und … den Extra-Tipp fürs ganze Jahr! Ob Blog, social media oder Website – dein Content sollte spezifisch sein, und deine Leser erreichen. Immer wieder. Ich zeige dir, worauf du achten musst.

Quick Tipp 30

Tu deinem Business Gutes! #sommertipp
Wie nutze ich meine Mailing-Liste und wie setze ich Newsletter am besten ein?

Quick Tipp 29c

Heut zum Thema: „Aus Misserfolgen Nutzen ziehen.“
– Wenn dich Beschwerden, Retouren oder Newsletter-Abmeldungen erreichen, ist das erst einmal kein Grund zu ungetrübter Freude.
Doch aus Unternehmersicht sind genau diese Dinge Gold wert (du sparst Beraterhonorare) – und zwar, wenn du nicht den Kopf in den Sand steckst, sondern den Problemen auf den Grund gehst und die Chance nutzt, sie zu beheben, evtl. sogar im Vorfeld darauf hinzuweisen, dass deine Kunden mit diesem oder jenem keine Probleme haben werden – das kann ein echtes Verkaufsargument sein.
Gerade Newsletter-Abmeldungen nehmen einige Unternehmer geradezu persönlich, dabei gibt es zahlreiche mögliche Gründe hierfür: Technische, inhaltliche oder persönliche Aspekte. Und eine kleine Empfänger-Liste, die keine Karteileichen beherbergt, ist auch für dich eine Bereicherung. Deshalb mach es deinen Usern bei der Abmeldung auf keinen Fall schwerer als nötig.

Quick Tipp 29

Alles zum Thema Farbe!
Die Marketing-Muse erklärt im Quicktipp, welche Farben für welche Produktwelten funktionieren, welche wo gern genutzt werden und warum Gender-Aspekte noch immer zu berücksichtigen sind.

Farbpsychologie. Klischees beachten.

Achtung, wenn ihr etwas erstellt/ layoutet:
CMYK für den Druck als Farbraum.
RGB für den digitalen Bereich (additiv)
Sonst können euch böse Überraschungen im Druck erwarten, wenn der Farbraum nicht richtig gewählt wurde.

Quick Tipp 28

Mit dem Blog Geld verdienen!

Neues von der Marketing-Muse: Aus SEO Sicht ist die Blog-Pflege sinnvoll, aus Content-Marketing Sicht ohnehin, aber wie kann ich meinen Blog auch für anderes nutzen? Damit Geld verdienen?

Quick Tipp 27

Werbung schalten
Geh einen Schritt zurück, engagier Profis – aber erst, wenn du weißt, was du (sagen) willst.
Übung: Perspektive wechseln. Einen Schritt zurück gehen und neue Perspektive einnehmen … Alle, die zur sehr im eigenen Saft schmoren, die zu nah dran sind, können einfach mal aus der Frosch- oder Vogelperspektive den USP zu benennen versuchen. Was soll die Werbung aussagen, erreichen und wie soll sie das tun?
Analogien können helfen: Mein Produkt ist wie … Visuell, inhaltlich und originell – werdet kreativ. Das zeigt, auf was es wirklich ankommt. Was der Mehrwert und eigentliche Nutzen ist. Macht doch mal spaßenshalber eine Werbung für ein anderes Unternehmen, möglichst konträr zu eurem; das schult! Ihr könnt auch tauschen. Evtl. kann man die Ergebnisse dann tatäschlich nutzen, für die Theorie ist es auf jeden Fall super.
Der Blick von außen macht es (wieder) möglich, die Dinge und Vorteile innen besser zu sehen – und vor allem zu kommunizieren.

Quick Tipp 26

Namensfindung: Gib deinem Produkt oder deinem Unternehmen einen klangvollen Namen, der
– sich gut merken lässt
– einfach ist
– originell ist
– leicht auszusprechen
– internettauglich … etc.

Ich freu mich auf dein Feedback.

Marketing-Buch in der 3. Auflage! #bestselleramazon

GRUNDLAGEN des MARKETING – Einführung, Konzeption, Print, Online, Werbung, Branding, Media, PR, Marketingmix
### Jetzt in der 3. Auflage – mit EXTRA ONLINE Teil!

 

Quick Tipp 25

Wann nehme ich einen Auftrag an?
Wenn die Konditionen stimmen?
Wenn das Gefühl stimmt?
Wenn es meiner Reputation dient?

Quick Tipp 24

QUICKtipp zum Thema Geld verdienen.
Als Unternehmer muss man sich zwangsläufig mit dem Thema Finanzen auseinandersetzen und tut stets gut daran, den Überblick zu wahren. Steuerberater und Buchhalter sind hilfreich, aber die Verantwortung für dein Unternehmen und seine Liquidität hast immer DU!
Also, es ist nichts Schlechtes daran, Geld verdienen zu wollen. Wer ein Business betreibt, kommt nicht drum herum. Und warum auch? Unsere ganze Moderne basiert darauf. Mach dir klar, dass es Spaß macht, mit dem was du liebst, Gel dzu verdienen und dass es völlig legitim ist, über Preise, Gewinne und Rabatte zu reden und zu verhandeln.
3 Wege zu mehr Geld:
Kosten senken,
Umsatz erhöhen,
Geld re-investieren.

Quick Tipp 23

Heute: Preisgestaltung: 2 sind besser als einer …
In den meisten Fällen, wenn du ein mittel- bis höherpreisiges Produkt hast, bietet es sich an, dem Kunden ZWEI Preise zur Auswahl zu stellen.
Diese sollten sich nicht in Umfang und Höhe nicht wesentlich voneinander unterscheiden. So ist der Kunde in erster Linie mit der  Differenz beschäftigt und schaut weniger auf den eigentlich Preis.
Natürlich ist dies kein Zaubermittel, kann aber – ebenso wie das PRIMING – in der psychologischen Preisgestaltung gut funktionieren.
Probiert es doch einfach mal aus bei Gelegenheit.

Quick Tipp 22

Das Weihnachtsgeschäft zu nutzen ist sinnvoll, solange man an einige Dinge denkt und nicht blind drauf loswirbt, sonst verpufft das schönste Werbebudget.

Hier findet ihr einige Schnelltipps zum Thema
– Technik
– Gimmicks
– Trends.

Damit an Weihnachten alle glücklich nach Hause gehen …

Mehr – auch zum Videokurs „Marketing2go“ – unter
www.marketing-muse.de

Quick Tipp 21

E-Mail Liste – Kurztipps für KMUs –
Betreff, PS, etc. richtig nutzen
Nicht die gleichen Fehler machen, die andere bereits gemacht haben.

Quick Tipp 20

#Heut geht es um das Thema E-Mail Liste – ja oder nein?

Ist es sinnvoll? Das ist die falsche Frage, die Frage muss heißen: Wann ist es sinnvoll?
Antwort im Video: Wenn ihr eine Reihe Interessierter habt, die ihr mit Infos, echten Mehrwerten und vor allem kontinuierlich versorgen wollt und könnt – per Mail. ES wird Vertrauen aufgebaut, eine Beziehung kann entstehen und wenn es passt, können Interessenten so zu Käufern werden.
Wichtigster Hinweis: Die Aufgabe einer E-Mail ist es nicht, etwas zu verkaufen! Sie soll nur neugierig machen, verkaufen muss letztendlich eure extra dafür erstellte Planding-Page, wo der User alles findet und direkt zum Angebot geführt wird.

PS. Bitte beachtet auch den gesetzlichen Kontext, was das Verschicken von Werbe-Mails angeht.

Quick Tipp 19

B2B E-Mail Marketing, Newsletter richtig nutzen

SINN statt SPAM: Newsletter, die Spaß machen
– überrasche deine Geschäftskunden.

Quick Tipp 18

PREISE richtig verhandeln.

Trau dich …

Quick Tipp 17

Marketinginfos für KleinunternehmerInnen: QUICKtipp 17
Social Media richtig nutzen. Zeitplan für die prime time bei facebook, Twitter, XING und co …
WANN sollte ich meine Beiträge am besten posten?
Faustregel: Pinterest eher am Feierabend, XING eher zu den Bürozeiten nutzen.

Quick Tipp 16

QUICKtipps für KleinunternehmerInnen, alles für das Alltags-Marketing.

PERSONAS – Wie sieht mein „typischer“ Kunde aus? Was macht ihn aus? Wie sieht – beispielhaft – ein Tag in seinem Leben aus?
Daraus ableitend: Was wünscht er sich? Wo treffe ich ihn? Wie kann ich meinen Kunden erreichen?

Quick Tipp 15

Heut das RAVIOLI-Prinzip .. hm, lecker! 😉

Also es besagt, Werbung sollte wie folgt kommunzieren:
R – Relevanz (Botschaft/ Inhalt muss der Zielgruppe entsprechen)
A – Aufmerksamkeit
V – Value (Mehrwert, was hat der User/ Adressat davon?)
I – Information
O – Organisation (plant; Stratgeie ist wichtig)
L – Listen (Reden ist silber, ZUHÖREN ist gold 😉
I – Interaction (Handlungsaufforderung)

Quick Tipp 14

Storytelling – die Kunst des Geschichten-Erzählens …

Wer stumpf wirbt oder öde Fakten aneinander reiht, findet nur selten den richtigen Ton für seinen Gegenüber.
Es muss spannend sein – und unterhaltsam – und am besten noch informativ. Es muss … eine Geschichte sein, eine Story.
Menschen lieben Geschichten, schon immer und von klein auf, aber: Si muss gut erzählt sein. So, dass man auch zuhört, dranbleibt, gespannt auf den Fortgang ist und bestenfalls aktiv wird, um zu erfahren, wie es weitergeht. Sie muss fesseln. Die Geschichte muss überraschen, ergreifend sein, emotional berührend, auf jeden Fall darf sie eines nicht sein – langweilig.
Und sie muss einen Helden / eine Heldin haben, jemand, mit dem man sich identifizieren kann, mit dem man mitfiebert, -leidet und jauchzt.
#Machen wir es wie die filmleute:
wir nutzen „Cliffhanger“, bei jedem Post, jeder Mail oder jedem Blogbeitrag teasern wir schon ein neues spannendes Thema.

Quick Tipp 13

Heut: Wann lohnt es sich, einen Auftrag anzunehmen?
Ganz einfach: Wenn mindestens zwei von drei Dingen stimmen:
FUN – GELD – PRESTIGE … Wenn alle drei Kriterien erfüllt sind, zuschlagen, bei zweien lohnt es sich auch, bei nur einer: Genau hinschauen … 😉
Bis bald und viel Spaß mit eurem Business

Quick Tipp 12

QUICKtipps für KleinunternehmerInnen – von der Marketing-Muse: Barbara Schilling, Werbekauffrau und Selbstständige.
Heut: WAS es bei Werbemaßnahmen zu beachten gibt.
WO es zu investieren lohnt
und WELCHE Gestaltungstipps Sinn machen.

Quick Tipp 10

Marketing-Tipps für KleinunternehmerInnen – Neues von der Marketing-Muse:

Ob Online- oder Offline-Shop, es ist essentiell:
Wie wird meine Website gefunden.
Was ist SEO – was ist SEM?
Was ist relevant für MEIN Business?

Quick Tipp 9

Die Marketing-Muse hält QUICKtipps für KleinunternehmerInnen bereit.

Heut: Zeit für eine SWOT-Analyse.
Was sind die STÄRKEN und SCHWÄCHEN deines Unternehmens/ Produktes?
Stell dir vor, deine Firma wär ein Kandidat bei einem Vorstellungsgegspräch … Was würdest du sagen?

Quick Tipp 8

Neues von der MARKETING-MUSE: QUICKtipp für den Alltag als KleinunternehmerIn.
Heute: Beiträge OPTIMAL aufbereiten.
Mehr Traffic durch besseres Vorbereiten.
Zeit sparen durch Wissensvorsprung.

Viel Erfolg. Eure Barbara

Quick Tipp 7

Herzlich willkommen – mehr erfahren, besser werben, gezielter verkaufen.
QUICKtipps für KMUs – von der Marketing-Muse. (Barbara Schilling, Werbekauffrau und langjährig Selbstständige)

Thema: Posten, aber WANN?
AUTOMATISIERTE Postings sparen Zeit und Nerven.
ZIELGRUPPE im Auge behalten …

Wann und WO treffe ich meine Zielgruppe am besten an – auf Facebook, Twitter oder Xing?
Welche Zeiten sind die besten für ein Posting? Auch das hängt vom Medium ab.

Eine Übersicht gibt es hier.

Quick Tipp 6

QUICKtipps für KMUs – von der Marketing-Muse. (Barbara Schilling, Werbekauffrau und langjährig Selbstständige)

Thema. Der Mensch ist VISUELL veranlagt! Bitte verwendet Bilder bei euren Postings – gute Bilder, aussagekräftige Bilder!
QUICKtipp: Mood Board, sammelt entsprechende Ausschnitte an eurer (virtuellen) Pinnwand, dann habt ihr ein Gefühl dafür, wie eure Bildsprache „aussehen“ könnte.

Quick Tipp 5

QUICKtipps für KMUs – von der Marketing-Muse. (Barbara Schilling, Werbekauffrau und langjährig Selbstständige)
Was ist beim Posten und Werben zu beachten?
Wie vermeide ich Zeitfresser und mich „zu verzetteln“?
Was kann dabei helfen, (Langfristig) den Überblick über meine Business(Marketing)Aktivitäten zu behalten – ohne mich in Kennzahlen und Diagrammen zu verlieren?
Ein PLAN; eine Grobübersicht – wie kann die für mich aussehen? Wie kann ich damit meine Werbestrategie festlegen, überprüfen und immer wieder angleichen?

### Ich habe einen Beispielplan zum kostenlosen DOWNLOAD auf meiner Website www.marketing-muse.de hinterlegt. Schaut einfach im Blog nach, dort findet ihr eine Inspiration zum Thema „Werbe-Plan„. ‚####

Quick Tipp 4

QUICKtipps für KleinunternehmerInnen. Marketingstrategie – alles, was man wissen muss.
—-
Dieses Mal aus Rom: Zum Thema Kundenführung – nach dem Kauf ist vor dem Kauf.

Aufhänger: Meine Erfahrung im Vatikanmuseum – … Führung; Analogie: wie man den Kunden begleitet, … wie er auf attraktiven Umwegen zum ursprünglich gewünschten Produkt geführt wird.

Hat sich der Kunde für ein Produkt entschieden, kann es hilfreich sein, die „Schlaufenstrategie“ zu wählen: Nicht sofort hinbringen (Ausnahmen bestätigen die Regel), lasst ihn rechts und links schauen, nutzt Cross-Selling-Möglichkeiten, aber verliert ihn nicht.
Die Balance finden, nicht zu sehr ablenken, aber gezielt auch Nebenprodukte oder Ergänzungsprodukte zeigen, die er brauchen könnte (Upsell).

Achtung: Thema Shopsystem – der Prozess von Produktauswahl / -vorschlag bis zum Abschluss des Kaufes ist elementar.
Testen lassen – und: selbst testen – sei deiner eigener Tester/ Kunde – dann optimieren. Der Zeitaufwand lohnt sich (eventuell viel Traffic, aber keine Abschlüsse. Das ist dann Hobby, kein Business).

Wer Kunden verwirrt oder langweilt, riskiert viel: Vielfach springt der Kunde beim Kauf ab. Dann hat man doppelten Schaden: Man verliert nicht nur Kunden, sondern dieser hat auch eine mehr oder weniger negative Erfahrung, die er eventuell weitergibt.

Fazit: Kunden gezielt zum Abschluss führen (leicht machen), Potentiale nutzen, indem man Produkte anbietet, die wirklich für ihn relevant sein könnten (wer bereits die Kreditkarte gezückt hat, ist erwiesenermaßen kaufbereiter in diesem Augenblick). Wissen, wie man es dem Kunden erleichtern kann, sein Wunschprodukt (und noch mehr …) zu kaufen. JETZT.
PS. Kauf-Psychologie beachten im Niedrig- und Hochpreis-Segment.

Quick Tipp 3

QUICKtipps für KMUs – von der Marketing-Muse. (Barbara Schilling, Werbekauffrau und langjährig Selbstständige)

Heut aus ROM:
Wie binde ich meine KUNDEN?
Wie BEGLEITE ich sie?
Wie hole ich mir selbst UNTERSTÜTZUNG?
Wie motiviere ich MITARBEITER?

BITTE und DANKE = bewirken kleine Wunder und motivieren bzw. lassen Kunden wiederkommen.

Bestätigung – holen und geben.

Motivation durch Leistung honorieren (lassen) – als Unternehmerin und auch für Mitarbeiter und Kunden.
Feedback geben lassen, sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Kunden ebenso begleiten, sich bedanken, auch nach dem Kauf.
Positives Feeling durch freundliche Worte, Aktionen, kleine Gesten – Kundenbindung (auch dem Kauf). Es ist viel schwieriger, einen Kunden zu halten als einen neuen zu gewinnen.

Abschiedsgruß, Bestätigungs- und Dankemail nach dem Kauf – denn nach dem Kauf ist vor dem Kauf.

Quick Tipp 2

QUICKtipp 2 zum Thema CONTENT Website / Blog / Posts.

Kurzinfo: Wen will ich ansprechen?
Themen, die den Kunden interessieren, nicht aus Firmensicht.

Verständlich, professionell, authentisch

Wie kann ich meine Zielgruppe erreichen? Newsletter, Social Media, Website.
Was will ich genau rüberbringen – was ist meine Botschaft – und was will ich damit erreichen?

Unternehmenskompetenz beweisen auf allen Kanälen.
Ideen sammeln, Konkurrenz beobachten (nicht kopieren, aber inspirieren lassen)
Eigenes Unternehmen adäquat darstellen.

Quick Tipp 1

QUICKtipps für KMUs! Heute … „CONTENT“ … wie mach ich es richtig?

Kurzinfo: Website /Blog / Posts:
wichtig und interessant — für den Leser
Inhalte entsprechend attraktiv und übersichtlich/ aktuell aufbereiten.

Relevante Inhalte – machen gutes Content Marketing aus – sind aber auch zeit- bzw. kostenintensiv. Also überlegen, was man genau erreichen will – abschließen mit: Call-to-action-Button? Kaufimpuls? Special-Angebot? Opt-in?

Zu beachten im Content-Marketing als grobe Richtschnur – die 5 Ps:
Planen, produzieren, publizieren, promoten und prüfen.

Good luck!

Pin It on Pinterest

Share This