Wie man mit einer kleinen E-Mail Liste GROßES schafft: Kunden erreichen, Verkäufe ankurbeln, Gewinne erzielen.

Du hast gerade erst anfangen und deine Liste hat nur 500 oder 1000 Adressen?
Weil das so ist, würdest du gerne deine kleine Liste gegen eine, die 100-mal größer ist, tauschen? Musst du aber nicht, denn: Es ist so, dass wenn du deine kleine Liste richtig nutzt, du auch mit dieser immer noch wirklich gutes Geld verdienen kannst.
Wie funktioniert das?

Indem ich eine persönliche Ansprache wähle und Persönliches erzähle zum Beispiel.

  • Erstens: Antworte zuerst auf die E-Mails, die du von deiner Liste erhalten hast. Wenn jemand deine letzte E-Mail liest und sich die Zeit nimmt, dir zu schreiben – beantworte sie. Du hast nur 1.000 Leute auf deiner Liste, also sind Quoten von nur 5 bis 10, die dir auf einmal schreiben, die Regel. Ja, das kannst du, das schaffst du. Halte deine Antwort persönlich.
  • Zweitens, lasse deine Listenmitglieder wissen, dass sie Teil einer sehr kleinen, intimen, privaten Gemeinschaft sind, indem du es ihnen sagst und später beweist. Sonst nehmen sie an, dass du eine Million Leute auf deiner Liste hast und der Einzelne dir nichts bedeutet.
  • Drittens, maile täglich. Ja, täglich. Bleib in ständigem Kontakt mit ihnen. Halte sie über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden und gib ihnen einen echten „Leckerbissen“ hier und da, um sie halten.
  • Viertens kümmere dich um ihren Erfolg. Wenn du dich wirklich, wirklich kümmerst, dann wird es sich in deinen E-Mails an sie zeigen. Kommuniziere, wie wichtig sie sind und dass du ihnen helfen willst, erfolgreich zu sein.
  • Fünftens: Halte offene Q & A-Sitzungen über Webinare, Skype oder deine bevorzugte Plattform ab. Gib nichts öffentlich an und lass deine Abonnenten wissen, dass dies nur für deine Liste ist. Du schaffst so das Gefühl, zu einer kleinen, exklusiven, privaten Gruppe zu gehören.
  • Sechstens, sende E-Mails, die mit etwas Persönlichem beginnen, wie zum Beispiel „Hallo (Name) – Ich wollte dich persönlich kontaktieren, weil ich denke, dass du gut zu meinem Coaching-Programm passen könntest.“
  • Siebtens, scheu dich nicht, um ihre Hilfe oder Meinung zu etwas zu bitten und dann beantworte jede einzelne Antwort.

Interaktion mit deiner Liste, nein halt, mit deinen Interessenten!

Wenn du diese kleinen Dinge tust, wird deine Liste mit dir interagieren und du mit ihr.
Und wenn du ein Angebot für nur 10 Personen versendest, kann es passieren … dass – deine Plätze nicht reichen.
Falls dem so ist, überleg: Du könntest sogar eine Warteliste von Leuten anlegen, die die ersten zehn Plätze nicht bekommen haben.
Was passiert, wenn jemand seine 100.000-Liste mit genau demselben Angebot per E-Mail verschickt? Überraschenderweise gibt es eine gute Chance, dass sie Schwierigkeiten haben, diese zehn Slots zu verkaufen, obwohl ihre Liste 100 Mal größer ist.

Ergo:
Du kannst mit einer kleinen Liste viel erreichen, wenn du dir die Zeit nimmst, mit deinen Abonnenten „persönlichen“ Kontakt zu halten.

Pin It on Pinterest

Share This